Der Aufreger, der Aufhänger

Champions League aus: So litt Pep Guardiola an der Seitenlinie

Es ist durchaus auffällig, wie die kulturellen Unterschiede im Umgang mit Verletzten und Verletzungen die Arbeit des nahezu komplett spanischen Trainerstabs bei den Bayern immer wieder torpedierten. Als Guardiola vor drei Jahren in München ankam, dürfte er einigermaßen geschockt gewesen sein über den Aufbau der medizinischen Abteilung an der Säbener Straße. Es gab keinen Mediziner vor Ort, verletzte sich ein Spieler beim Trainer, musste der in Müller-Wohlfahrts Praxis in die Innenstadt transportiert werden. Auf Barcas Trainingsgelände, der "Ciutat Esportiva", tummeln sich dagegen 50 Physiotherapeuten und mehr als 25 Ärzte für alle Athleten aus allen Sportarten. Die Bereiche der Sportmedizin, Orthopädie, Kardiologie, Traumatologie und der Ernährung sind bestens abgedeckt. Der große Unterschied zwischen Deutschland und Spanien könnte demnach in der Individualisierung der Prävention und Regeneration liegen. Quelle: gmx.de/7.5.16

Was soll das? Sie sind weder Sportmediziner noch Physiotherapeut! Ihre Klienten sind keine Leistungssportler... Doch irgendwas ist an der Sache dran… Stichwort: Individualisierung der Prävention und Regeneration. Die NRG Academy – liefert ein Erfolgskonzept mit System für Fitnesstrainer – aufgestellt von Dr. Göran Semper


Deshalb: Bewerben Sie sich. Förderung durch IHK und Bundesagentur für Arbeit


Die NRG- Thesen


Entwicklungen des Fitnessmarktes


Heute treiben über 7 Mio. Menschen in Fitnessstudios Sport (2011). In den Ballungsräumen treiben 7 – 9 % Sport in Fitnessclubs, wobei bei den Menschen zwischen 18 – 65 Jahren der Anteil bei 14% liegt. Diese erweitern ihr Angebot mit Wellness- und gesundheitsorientierten Inhalten. Ihr Ziel - Erschließen einer breiteren Bevölkerungsschicht, die

Sie sind älter und wollen das Knirschen in ihren Gelenken überwinden. Ihr Bewegungsapparat hat sich durch statische und kleinräumige Bewegungen im Gegensatz zu ihren Vorfahren wenn nicht zurückentwickelt, jedoch dann den neuen Lebensbedingungen nicht angepasst.


Stärken und Schwächen der Clubs



Jedoch Analysen zeigen, die Aussteigsrate (30 -50%) der Mitglieder ist hoch – weil der Wunsch nach Schönheit und Leistungsfähigkeit sich nicht umsetzen lässt. Ursache - die für Freizeitsportler vorgeschlagenen Übungen (Muskel, Ausdauer, Belastung) sind definitiv „Errungenschaften“ des Leistungssports. Andere Sichtweisen sind gefragt. NRG schlägt vor…





Das Trainingskonzept



Was hier leicht überhöht, ironisch dargestellt ist, trifft den Kern unserer Überlegungen

Denn es fehlt an Trainingsentwürfen, die die vielfältigen Probleme, Interessen und Ziele der Klubmitglieder berücksichtigen. Das Training des Herz-Kreislauf-Systems wird in den Clubs häufig separat betrachtet wie auch die Stärkung der Skelettmuskulatur. Dieser Fakt ist näher zu betrachten:


Die natürlichen Bewegungsabläufe stehen an erster Stelle und werden zu Beginn des Trainings analysiert. Rundrücken, Skoliosen, Arthrosen, unterschiedliche Beinlängen sind Anzeichen, dass der Körper aus dem Gleichgewicht geraten ist. Sie zeigen an, dass u.a. unser Körpergefühl, unser Stoffwechsel und unsere Herzkreislauf-Aktivität nicht mehr optimal funktionieren. Auch, dass sich der Mensch, aufgrund dieser neuen Wahrnehmung, psychosomatisch (Ängste, Depressionen, Unentschlossenheit, Aggressivität) ändert und sein Wohlbefinden langfristig abnimmt.


Die Erfolgsquellen unseres Trainingskonzepts bestehen …


Es wird nicht eine Ausbildung sein mit alten Zöpfen, die neu frisiert sind. Sondern wir zeigen Wege auf, wie man ganzheitlich gesundheitliche Probleme des Körpers erfasst und diese zielgerichtet behebt. Dazu mehr für Sie als Fitnesstrainer unter „Ausbildungen.